Förderungen im Überblick | Imperial Heizungsfachhandel

Allgemein

Januar, 2021

Förderungen im Überblick

Staatliche Förderung für den Einsatz erneuerbarer Energiequellen (Conto Termico)

Für den Einsatz erneuerbarer Energiequellen vergibt der Staat für Privatpersonen und Kondominien Beiträge. Die Förderung wird zu gleichen Teilen auf 2 bzw. 5 Jahre aufgeteilt. Die Höhe der Förderung hängt von einer Vielzahl von Kriterien ab.

Um in den Genuss der Förderung zu kommen muss innerhalb 60 Tage ab Fertigstellung der Arbeiten ein Antrag in elektronischer Form an die GSE (italienischen Netzbetreiber) gestellt werden.

Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • Der Austausch der alten Heizanlage und deren Ersetzen durch eine Wärmepumpe (Luft, Erdwärme, Wasser)
  • Der Austausch des elektrischen Warmwasserboilers und das Ersetzen mit einer Wärmepumpe
  • Der Einbau einer thermischen Solaranlage (Warmwasser-produktion) auch kombiniert mit einem solaren Kühlsystem
  • Austausch der alten Heizanlagen und deren Ersetzen mit einer Biomasseanlage (Stückholz, Pellets, Hackgut)
  • Austausch der alten Heizanlage und das Ersetzen durch eine hybride Wärmepumpe (Kombination aus Wärmepumpen und anderen Heizwärmeerzeugern)

Weitere Informationen finden Sie bei der zuständigen Organisation Gestori Servizi Energetici (GSE):

https://www.gse.it/servizi-per-te/efficienza-energetica/conto-termico

Alle Angaben ohne Gewähr.

Quelle: Bildungs- und Energieforum www.energieforum.bz

 

Landesbeitrag 40% für Wärmepumpen mit Photovoltaikanlagen

Allgemeine Beschreibung:

Das Land Südtirol gewährt für den Einbau von Wärmepumpen mit Photovoltaikanlagen für Gebäude mit Zertifizierung der Gebäudehülle mindestens KlimaHaus A, Beiträge im Ausmaß von 40% der zulässigen Kosten.

Für öffentliche Verwaltungen beträgt die Beitragshöhe 20% der zulässigen Kosten in Ergänzung zur staatlichen Förderung laut Dekret des Ministers für wirtschaftliche Entwicklung vom 16. Februar 2016 (Conto Termico).

Für Wärmepumpen mit Photovoltaikanlagen, die innerhalb der abgegrenzten Versorgungszone einer Fernheizanlage eingebaut werden, sind keine Beiträge vorgesehen.

Zugangsvoraussetzungen:

  • Die Maßnahme muss in der Provinz Bozen durchgeführt werden
  • Die Wärmepumpen müssen gleichzeitigen mit Photovoltaikanlagen, zur Abdeckung des Strombedarfs der Wärmepumpen, installiert werden
  • Mindestinvestition von 1.500,00 € (ohne Mehrwertsteuer)

Die technischen Voraussetzungen entnehmen Sie hier:

http://lexbrowser.provinz.bz.it/doc/de/222080/beschluss_vom_29_dezember_2020_nr_1092.aspx?view=1

Notwendige Dokumente:

  • Detaillierter Kostenvoranschlag der Maßnahme, inklusive der technischen Ausgaben
  • Technisches Datenblatt gemäß Vordruck
  • Hydraulisches Funktionsschema
  • Kopie des Erkennungsausweises (falls das Ansuchen handschriftlich unterzeichnet ist)
  • Kopie des Formulars F23 (falls die Bezahlung der Stempelsteuer mittels F23 durchgeführt wurde)
  • Bei Anträgen von Kondominien: Liste der Eigentümer der einzelnen Baueinheiten

Alle Angaben ohne Gewähr.

Quelle: Bildungs- und Energieforum www.energieforum.bz

 

Steuerabzug für energiesparende Sanierungsmaßnahmen (65%)

Ausgaben für energetische Sanierungsmaßnahmen, die innerhalb 31.12.2021 bezahlt werden, können zu 65% bzw. 75% (betrifft Kondominien) von der Einkommenssteuer (IREF, IRES) abgezogen werden. Der Steuerabzug kann nur dann im vollen Ausmaß genutzt werden, wenn ausreichend Steuern bezahlt werden. Es ist auch eine Weitergabe möglich und zwar entweder in Form eines Abschlages auf der Rechnung (sconto sulla fattura) oder durch die Abtretung an Dritte, wie z.B. Banken oder Versicherungen.

Der Steuerabzug muss zu gleichen Teilen auf 10 Jahre aufgeteilt werden.

Begünstigt sind Energiesparmaßnahmen an bestehenden Wohngebäuden, Büro- und Industriebauten und landwirtschaftlichen Wirtschaftsgebäuden.

Eine der wichtigsten Zugangsvoraussetzungen, um den Steuerabzug in Anspruch nehmen zu können, ist die reguläre Einzahlung der Gebäudeimmobiliensteuer und das Vorhandensein einer Heizanlage (Ausnahme: Einbau Solaranlage).

Folgende Sanierungsmaßnahmen werden anerkannt:

Sanierungsarbeiten zur energietechnischen Optimierung (Abs. 344) von bestehenden Gebäuden (Gesamtsanierung), sofern die vom Dekret (11.03.2008 und 26.01.2010) vorgegebenen Grenzwerte eingehalten werden.

Die entsprechenden Berechnungen müssen von einem befähigten Techniker (z.b. Geometer, Architekt, Heizungstechniker) erstellt werden.

Je nach Klimazone, Gebäudenutzung und Oberflächen/Volumenverhältnis (Kompaktheit des Gebäudes) gibt der Gesetzgeber unterschiedliche Grenzwerte vor. Der Steuerabzug für die energetische Optimierung beträgt 65%.

  • Austausch der alten Heizanlage (Abs. 347) und deren Ersetzung durch einen Brennwertkessel, eine Geothermieanlage, eine Wärmepumpe oder eine Biomasseanlage (Holz, Hackgut, Pellets, Mais), sowie die diesbezügliche Anpassung des Verteilersystems. Der Steuerabzug für den Austausch der Heizanlage variiert zwischen 50% und 65%.
  • Auch der Austausch des traditionellen Systems für die Warmwasserbereiter und deren Ersetzen mit einer Wärmepumpe kann steuerlich abgesetzt werden (65%).
  • Anschaffung von Sonnenkollektoren (Abs. 346) zur Warmwasserbereitung. Der Steuerabzug beträgt 65%.
  • Kauf, Installation und Inbetriebnahme multimedialer Vorrichtungen für die Fernsteuerung von Heizungs-, oder Warmwassererzeugungs- oder Klimatisierungsanlagen in den Wohneinheiten. Der Steuerabzug beträgt 65%.

Folgende abzugsfähige Höchstbeträge sind vorgesehen:

  • Sanierungsarbeiten zur energietechnischen Optimierung: 100.000,00 €
  • Austausch der alten Heizanlage und deren Ersetzung durch einen Brennwertkessel, eine Geothermieanlage, eine Wärmepumpe oder eine Biomasseanlage: 30.000,00 €
  • Austausch der alten Heizanlage durch eine Kraft-Wärmekoppelung: 100.000,00 €
  • Anschaffung von Sonnenkollektoren für die Warmwasserbereitung: 60.000,00 €

Weitere Informationen finden Sie bei der zuständigen Organisation ENEA in Rom und bei der Agentur für Einnahmen:

https://www.efficienzaenergetica.enea.it/detrazioni-fiscali/ecobonus.html

www.agenziaentrate.gov.it

Alle Angaben ohne Gewähr.

Quelle: Bildungs- und Energieforum www.energieforum.bz

 

Superbonus 110% Steuerabzug

Unglaubliche 110% Steuerabzug gibt es für verschiedene Energiesparmaßnahmen und die Anschaffung von Photovoltaikanlagen, Ladestationen für Elektrofahrzeuge und den Abbau von architektonischen Barrieren.

Der Steuerabzug kann für Zahlungen in Anspruch genommen werden, die zwischen 1. Juli 2020 und 30. Juni 2022 getätigt werden und muss in 5 bzw. 4 (gilt für Zahlungen im Jahr 2022) gleichen Jahresraten von der geschuldeten Bruttosteuer abgezogen werden. Mehrfamiliengebäude und Gebäude bis zu 4 Baueinheiten die , welche bis zum 30.06.2022 einen Arbeitsfortschritt von 60% nachweisen können, kann der Steuerabzug bis 31. Dezember 2022 in Anspruch genommen werden.

Der Superbonus kann entweder von der geschuldeten Bruttosteuer abgezogen oder weitergegeben werden. Die Weitergabe kann entweder durch einen Abschlag auf der Rechnung (sconto sulla fattura) oder durch die Abtretung an Dritte, wie z.B. Banken oder Versicherungen erfolgen.

Der Superbonus von 110% ist vorwiegend für Maßnahmen erhältlich, die zur Verbesserung der Energieeffizienz von Mehr- und Einfamiliengebäuden dient.

Neben den Hauptmaßnahmen, können auch Nebenmaßnahmen in den Genuss des hohen Steuerabzuges kommen, sofern diese zeitgleich durchgeführt werden und im technischen Bericht aufscheinen.

Die Maßnahmen müssen in ihrer Gesamtheit eine Verbesserung der Energieeffizienz des Gebäudes um mindestens 2 Klassen (nationale Einstufung: A4 ist die energieeffizienteste und G die schlechteste Klasse) mit sich bringen, bzw. die höchste Klasse erreichen. Dies muss durch die Erstellung eines Energieausweises (attestato di prestazione energetica kurz APE) vor und nach der Sanierung, von Seiten eines Technikers durch eine entsprechende Beglaubigung (dichiarazione asseverata) bestätigt werden.

Als Hauptmaßnahmen gelten:

  • die Wärmedämmung der Gebäudehülle (Außenwände, Dach, Kellerdecke, …) im Ausmaß von mehr als 25%der wärmeabgebenden Außenfläche bei Kondominien, Einfamiliengebäuden (kurz EFG) und Baueinheiten in Mehrfamiliengebäuden (kurz MFG) mit getrenntem Zugang von außen und unabhängiger Funktionsweise.
  • Austausch der gemeinschaftlichen Heizanlage durch eine Zentralheizung mit einer Brennwertanlage (mind. Klasse A), einer Wärmepumpe, einer Hybridanlage oder einer Geothermieanlage. Den Einbau von Mikro-Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen (Reduzierung des Primärenergiebedarfes um mind. 20% erforderlich), Sonnenkollektoren und den Anschluss an ein Fernheizwerk. Einfamiliengebäude und unabhängige Baueinheiten von Mehrfamiliengebäude mit getrenntem Zugang von außen, können auch eine Biomasseanlage

einbauen (mind. Klasse 5 Sterne, vorausgesetzt die Immobilie befindet sich in einem Gebiet ohne Gasnetz)

Als Nebenmaßnahmen gelten:

  • Energiesparmaßnahmen die im Ökobonus (Steuerabzug für energetische Sanierungsmaßnahmen) vorgesehen sind. Dazu zählen z.B.: der Fensteraustausch, Austausch der Heizanlage und der Einbau von Sonnenschutzsystemen
  • die Installation von Photovoltaikanlagen mit Anschluss an das öffentliche Stromnetz und Abtretung des produzierten Stromes an die GSE (Energiedienstleister) event. inklusive Einbau von Speichersystemen
  • die Installation von Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Gebäuden

Damit die Nebenmaßnahmen in den Superbonus fallen, müssen sie gleichzeitig mit einer der Hauptmaßnahmen umgesetzt werden und im technischen Bericht aufscheinen.

Maximal anerkannte Spesen für den Superbonus:

Hauptmaßnahme Wärmedämmung der Gebäudehülle:

  • 000 Euro bei Einfamiliengebäude bzw. für unabhängig funktionierende Baueinheiten in Mehrfamiliengebäuden mit getrenntem Eingang
  • 000 Euro pro Einheit bei Mehrfamiliengebäude für 2 bis 8 Einheiten
  • 000 Euro pro Einheit bei Mehrfamiliengebäude über 8 Einheiten

Hauptmaßnahme Austausch der Heizanlage:

  • 000 Euro bei Einfamiliengebäude bzw. für unabhängig funktionierende Baueinheiten in Mehrfamiliengebäuden mit getrenntem Eingang
  • 000 Euro pro Einheit bei Mehrfamiliengebäude für 2 bis 8 Einheiten
  • 000 Euro pro Einheit bei Mehrfamiliengebäude über 8 Einheiten

Nebenmaßnahmen:

  • für die Energiesparmaßnahmen laut Ökobonus gelten die dort festgehaltenen Obergrenzen
  • für die Installation von Photovoltaikanlagen: 48.000 € pro Baueinheit bzw. max. 2.400 €/kwp
  • für den Einbau von Speichersysteme für die Photovoltaikanlage: 1.000 Euro/kWh Speicherkapazität
  • für die Installation von Ladestationen für Elektrofahrzeuge (Höchstbetrag gestaffelt nach Gebäudetyp, zwischen 2.000 und 1.200 Euro)
  • Abbau von architektonischen Barrieren für Personen mit Handicup und Personen mit über 65 Jahre

Weitergabe des Steuerabzuges:

Der Superbonus von 110% kann entweder in 5 Jahren (4 Jahre für Zahlungen im Jahr 2022) von der Einkommenssteuer abgezogen werden oder in ein Steuerguthaben umgewandelt und an Dritte abgetreten werden.

Diese Abtretung kann entweder in Form eines Abschlages auf der Rechnung oder in Form einer späteren Abtretung des Steuerguthabens an andere Akteure, einschließlich der Kreditinstitute, Versicherungen und anderer Finanzmittler in Anspruch genommen werden.

Neben einer telematischen Meldung der Weitergabe des Steuerabzuges, muss auch eine Konformitätsbestätigung (visto di conformità) erstellt und an die Agentur der Einnahmen übermittelt werden.

Weitere Informationen zum Superbonus finden Sie unter folgenden Links:

www.agenziaentrate.gov.it

https://www.efficienzaenergetica.enea.it/detrazioni- fiscali.html

Alle Angaben ohne Gewähr.

Quelle: Bildungs- und Energieforum www.energieforum.bz

 

Stand 02/2021




Back to Top ↑